Archiv für den Monat: Juli 2013

iPhone kaputt – Teil 1

So, nachdem ich bis jetzt eigentlich immer Glück mit meinen Handys hatte, war es letzten Freitag soweit. Aus dem nix verließ mich (nach 20 Monaten) mein EIN/AUS Schalter an meinem iPhone 4S. Ganz schön nervig sowas. Mal davon abgesehen das man dann das Handy nicht mehr Aus bzw. Einschalten kann, muss man jetzt auch eine Minute warten bis der Bildschirm ausgeht. Vom Screenshot mal ganz zu schweigen. Mist.

Na dann mal gleich bei bei der kostenlosen Hotline der Telekom angerufen und nachgefragt was ich denn jetzt für Optionen habe. Apple gibt ja bekannterweise nur 1 Jahr Hardwaregarantie auf seine Geräte (Wobei dies bei Geräten, die direkt bei Apple gekauft worden sind, mittlerweile auf 2 Jahre gestreckt wurde). Ich habe meins ja aber direkt von der Telekom bezogen, also ist dies mein Ansprechpartner. Die nette Dame am Telefon verwies mich direkt zum Telekom Laden! OK, ist ja kein Problem, haben ja einen solchen bei uns im Dorf.

Samstag morgen ab in den T- Laden. Der erste Mitarbeiter der frei war, war die Inkompetenz in Person. „Das ist von Apple, die geben nur ein Jahr. Da geht nix. Sollen wir mal schauen ob wir Ihren Vertrag verlängern können?“ Ähhhh…..sagte ich was davon das ich meinen Vertrag verlängern möchte? Ja ich weiß das Apple erstmal nur ein Jahr Hardwaregarantie gibt, aber bei Euch habe ich 24 Monate Gewährleistung! Nachdem er seinen Satz 2x wiederholt hatte, habe ich ihm kurz erklärt was der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung ist, aber irgendwie war das kein Gespräch auf Augenhöhe.

Wenn ich bei dem Vortrag von Joey Kelly  eines mitgenommen habe, ist es der Spruch „..einfach das Jammern einstellen“. Also sagt ich freundlich Tschüß bis später und ging erstmal an die frische Luft. Mein nä. Weg führte mich zum Applerep Laden. Dort erfragte ich die Kosten für eine Reparatur und die Dauer. In ca. 90 Minuten fertig für 60€…..ob ich es gleich da lassen will?…… Ähh…Nein…..muss nochmal zu der Telekom.

15 Minuten später bei der Telekom. Der Lehrling war wohl gerade beschäftigt und so bekam ich doch noch einen kompetenten Berater an die Seite. Ich schilderte wieder mein Problem mit dem Verweis auf die Gewährleistung. Der Berater wusste bescheid und versuchte es erstmal mit das man ja nur 6 Monate hätte und dann die Beweislast auf den Kunden übergeht. Ich bestand trotzdem darauf das sowas nach 20 Monaten nicht passieren darf und was wir jetzt machen können. Er bot mir an das Gerät einzuschicken um es zu überprüfen. Natürlich bekäme ich ein kostenfreies Ersatzgerät für die Ausfallzeit. Wenn wir Glück haben macht die Telekom das auf Kulanz, wenn nicht gibt es das Gerät halt wieder zurück. Na das hört sich doch schon mal besser an als vor ner halben Stunde. Termin wurde für Montag gemacht, das ich noch ein Backup machen konnte um dann mein Handy auf Werkseinstellung zurück zu setzen.

Ersatzgerät  (Foto: Herr Meier)

Ersatzgerät
(Foto: Herr Meier)

Am Montag dann das schriftliche erledigt und das Ersatzgerät mitgenommen. Dank der iCloud das Ersatzgerät innerhalb von einer halben Stunde automatisch wiederhergestellt ganz ohne Arbeit. Hach.

Jetzt heißt es abwarten und Kaffee trinken, oder so ähnlich 😉

Europa-Park mal anders

Innerhalb von einem Monat zweimal in den Europa-Park? Wieso denn nicht, besonders wenn man (besser gesagt Frau) die Eintrittskarten gewinnt. Aber nicht nur die Karten, nein, so war dann auch an dem besagten Samstag noch der EDEKA-Tag. Also ab nach Rust. Punkt 09:00 Uhr am Info-Stand angekommen wurden uns gleich die Karten gegeben und der VIP- Bändel um den Arm geklemmt.

VIP- Bändel  (Foto: Herr Meier)

VIP- Bändel
(Foto: Herr Meier)

Der VIP- Bereich war sehr übersichtlich und so früh am Morgen noch nicht sehr voll. Sogleich wurde das großzügige Angebot genutzt. Kaffee und Brötchen waren schnell ausfindig gemacht und verspeist. Weiter ging es mit einem mit Pizzabelag gefülltem Hörnchen das sehr lecker war. Zum Abschluss noch ne Grillwurst und der Tag konnte beginnen.

Überall im Park waren Stände mit allerlei Leckereien zu finden, hier konnten jedoch auch die Leute ohne VIP- Bändel sich verkosten. Geschickt von EDEKA wurden das natürlich mit einem Gewinnspiel versehen. An allen 17 Ständen gab es Stempel zum sammeln. Mal sehen ob wir nochmal Glück haben.

Teekanne Stand  (Foto: Herr Meier)

Teekanne Stand
(Foto: Herr Meier)

Nach ein paar Runden im doch sehr vollen Park begaben wir uns wieder zurück in den VIP- Bereich. Zeit zum Mittagessen. Als erstes wollte der Wurstsalat probiert werden. Zum Nachtisch noch Tortellini mit Tomatensosse. Ein kleiner Tomaten Mozzarella Salat mit Balsamico Dressing rundete das Mittagessen ab. Getränke gab es alle die das Herz begehrt. Von Softdrinks, Säften über Bier, Sekt und Wein war alles zu bekommen. Vermisst wurde nichts.

Mit vollem Bauch ging es wieder zurück in den Park. Das Wetter war lückenlos herrlich und da wir vor 4 Wochen ja schon mal da waren, fuhren wir diesmal die Attraktionen, die wir das letzte mal ausließen. Das Treffen mit der Miss Germany 2013 stand auch noch auf dem Programm. Der Tag war gerettet 😉

Zum Kaffee ging es natürlich wieder in den VIP- Bereich. Ein Muffin und ein erfrischender Saft waren dran. Zu guter letzt noch ein Eis und die kulinarische Reise ging langsam zu Ende.

Silver Star  (Foto: Herr Meier)

Silver Star
(Foto: Herr Meier)

Der VIP- Bereich schloss gegen 17:30 Uhr die Tore. Wir verweilten noch bis 20:30 Uhr im Park und genossen die Sonne und die Wasserattraktionen. Ich kann jedem nur empfehlen beim EDEKA Gewinnspiel mitzumachen. Die Gewinnchancen sind wohl immer sehr groß und zum Essen gibt es ja auch 😉

 

Meine erste pl0gbar

Als relativ frischer IronBlogger wagte ich mich nach meinem ersten tweetupTGKN vor 2 Wochen jetzt auf meine erste pl0gbar nach Konstanz. Zusammen mit @hoomygumb und @der_Ideealist ging es (mehr oder weniger) pünktlich Richtung Bodensee. Ziel war das Cafè Zeitlos in Konstanz. In dem kleinen aber netten Biergarten war ein Platz schnell gefunden. Die Mückenplage wurde uns vorausgesagt, aber mit Autan (Family Care mit Aloe Vera) am linken Arm und Anti Brumm (forte) am rechten Arm war das kein Problem.

Getränke & Essen waren bestellt und da mir vom tweetup schon ein paar Leute bekannt waren, entwickelten sich schnell nette und lustige Gespräche. Von foodporn, Erdnüsse in Barbies Salatschüssel über Strom ohne Steckdose und kühlendes blaues Licht wurde bis spät in Abend philosophiert und gelacht.

Kurz vor dem Ende wurde es dann recht romantisch als @hoomygumb beim Anblick des Flyers von Andy Globe die Tränen in die Augen schossen…hach. Mit YouTube Videos dieses (in unseren Augen) Ausnahmekünstlers beendeten wir diese pl0gbar frei nach dem Zitat von Andy „EVERYTHING IS POSSIBLE IF YOU BELIEVE !!!!!!!“

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer für diesen tollen Abend. Ich durfte wieder viele nette Leute (hier & hier) kennenlernen und es war bestimmt nicht meine letzte pl0gbar.

Pro Tip: Kein Mückenstich an den Armen, aber Atuan riecht besser und gibt eine weichere Haut 😉

Nach dem Laufen….

…..ist vor dem Radfahren. Nachdem ich Run & Fun mehr oder weniger erfolgreich hinter mich gebracht habe, steht schon wieder das nächste Highlight auf dem Programm. Ende August werde ich im Urlaub mal wieder auf meinen Österreichischen Freund treffen, der mich wieder dazu bringen wird das Rad und die Berge zu besteigen.

Screenshot runtastic  (Foto: Herr Meier)

Screenshot runtastic
(Foto: Herr Meier)

Da ich dieses Jahr noch nicht einen Kilometer auf dem Rad hinter mir habe, wurde es langsam Zeit. Am Montag war es dann soweit, der 1. Juli erschien mir als richtiges Datum zum starten. Die Radlerklamotten passten zwar nicht wie angegossen, aber daran kann ich ja noch arbeiten.

Aus einer eigentlich geplanten kleinen Runde wurden dann am Ende doch ganze 26,6 km. Alleine hätte ich wohl nicht die Motivation dafür aufbringen können, aber deshalb fährt man ja auch zu zweit (Danke Don).
Erstaunlich gut drauf waren wir dann auch nach den 82 Minuten auf dem (harten) Sattel. Die nächste Tour ist schon ausgemacht. Dann werden wir mal sehen wie wir uns zeitlich verbessern werden, denn ich höre den Berg (und Österreicher) schon rufen 😉