Musikvideos bei Vevo

Seit ein paar Tagen ist der Musikvideo-Dienst Vevo auch in Deutschland verfügbar.

Screenshot Vevo iPad  (Foto: Herr Meier)

Screenshot Vevo iPad
(Foto: Herr Meier)

Was sich vielversprechend anhört, möchte auch getestet werden. Also gleich mal einen Account erstellt (der aber nicht zwingend notwendig ist) und die entsprechenden Apps geladen.

Screenshot Vevo Browser  (Foto: Herr Meier)

Screenshot Vevo Browser
(Foto: Herr Meier)

Auf den ersten Blick ist alles recht schlicht gehalten und man findet sich recht schnell zurecht. Künstler oder Songname im Suchfeld eingeben, fertig. Laut Vevo rund 75’000 Videos für den Anfang. Viele Mainstream Songs sind zu finden, aber auch schöne Videoklassiker von früher (Billy Idol, Depeche Mode etc.). Zu vielen Künstlern werden auch noch Tourdaten angezeigt und wie üblich wird einem die Möglichkeit gegeben alles überall zu sharen, liken und bei iTunes zu erwerben.

Screenshot Vevo Browser  (Foto: Herr Meier)

Screenshot Vevo Browser
(Foto: Herr Meier)

Finanziert wird mit Werbung, die mir persönlich noch nicht aufgefallen ist, aber im laufe der Zeit  bestimmt noch aufdringlicher wird. Das Anlegen von Playlisten geht nur mit Account und das synchronisieren klappt in meinen Augen noch nicht so gut. Auf den 4 Plattformen die ich nutze, stimmen die Listen nicht sonderlich überein. Lied am Browser hinzugefügt, auf dem Iphone nicht sichtbar, aber dafür auf dem ipad. Naja, das werden die aber auch noch richten.

Screenshot Vevo iPad  (Foto: Herr Meier)

Screenshot Vevo iPad
(Foto: Herr Meier)

Auch auf dem Apple TV ist Vevo mit einer eigenen App vertreten. Hier macht das ganze in meinen Augen am meisten Sinn. Playlist erstellen und los gehts. Der langen Musikvideonacht kann nix im Weg stehen. OK es gibt noch keinen Shufflemodus, der wird aber auch noch kommen, da bin ich mir sicher.