Nike+ FuelBand – Fuels?

Nach jetzt dann 39 Aktiven Tagen mit dem Nike+ FuelBand an meinem linken Handgelenk wird es mal Zeit darüber zu berichten.

Das Band lässt sich sehr angenehm tragen. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber das hat sich bei mir schnell gelegt. Abgelegt habe ich es bis jetzt nur zum aufladen, duschen und in der Sauna. Das Band macht einen sehr wertigen Eindruck und die Verarbeitung ist sehr gut. Anfangen möchte ich mit der Nike Einheit Fuel.

Die Aktivität wird in sogenannten Fuels gemessen. Eine erfundene Einheit die unsere Bewegungen in Fuels umrechnet. Ziel ist es, eine (selbst) vorgegeben Anzahl von Fuels pro Tag zu erreichen. Ich hatte am Anfang mal die vorgeschlagenen 2000 übernommen und dann im laufe der nä. 2-3 Tage meinen Wert auf jetzt 2800 festgesetzt. Diesen Wert kann man täglich anpassen. Aber ich denke mal, die Herausforderung besteht ja eigentlich darin täglich seinen Wert zu erreichen und nicht schon am Vorabend den Wert wieder nach unten zu setzen nur weil man weiß das es morgen regnet und man mit dem Auto fährt anstatt zu laufen.

Wenn man seine Fuels für den Tag voll hat, ist das Tagesziel erreicht. So geht es eigentlich jeden Tag darum durch Bewegung seine Fuels zu verdienen. Damit es nicht langweilig wird, gibt es natürlich auch verschiedene Tropähen zu gewinnen. Wenn man sein Tagesziel verdoppelt, verdreifacht usw. gibt es nette Animationen. Außerdem gibt es die Erfolgswelle oder auch die längste Erfolgsserie genannt. Also die Anzahl der Tage, an denen man hintereinander sein Tagesziel erreicht hat. Ich stehe hier mittlerweile bei 23 Tagen und ja, ich will mehr 😉

Ich finde die Sache mit den Fuels sehr gut gelöst und Nike hat das sehr clever gemacht. Es ist ein Wert der nicht genau verglichen werden kann wie Kalorien oder Schritte und deshalb kann man auch nicht unbedingt sagen das er falsch ist.

Nä. Woche geht es weiter mit den gewonnenen Stunden, denn jetzt muss ich mich erstmal bewegen um mein Tagesziel zu erreichen 😉

Foto: Herr Meier

Foto: Herr Meier